Entgiftung

Oktober 2018-Dezember 2018

 

Im Sommer 2018 sagte mir mein Körper immer wieder,

"mache mal eine Entgiftung",

nachdem ich mir zwei Webinare von Illa Graw

zum Thema "Detox" angesehen hatte.

 

Seit einer Schwangerschaftsvergiftung 2002

hatte ich massive Probleme mit Harnsäurewerten,

jenseits von Gut und Böse.

 

Auch die Entzündungswerte waren ständig erhöht.

Einziger Wirkstoff um die Harnsäure zu senken,

Allopurinol - vertrage ich nicht.

 

Begleiterscheinungen waren starkes Übergewicht.

Das bekam ich nicht reduziert,

egal wie sehr ich auf meine Ernährung achtete,

was im Schichtdienst (sitzend) auch nicht wirklich einfach ist.

 

Ständige Heißhunger-Attacken überkamen mich,

leider gehörte ich da auch nicht zu den konsequentesten Menschen.

 

Also entschied ich  mich für die 60-Tage-Entgiftung.

 

Es war absolut kein Zuckerschlecken.

In Woche 3 sah ich aus,

als hätte ich mich mit den Klitschko-Brüdern angelegt.

K.O. in der 3 Runde.

 

 

Mir wurde noch mal bewuster,

wie richtig die Entscheidung zur Entgiftung war,

denn defenitiv wollte da eine Menge Mist raus aus meinem Körper.

 

In der gesamten Zeit hatte ich immer wieder

mit starken Durchfällen zu kämpfen.

Aber das war ich von den Diclofenac-Tabletten "gewohnt" ,

die ich wegen meinem Rheuma lange nehmen musste.

 

Es war immer deutlich zu spüren,

der Körper arbeitet extrem.

 

Ich hatte mir fest vorgenommen

auch wieder 3-5 mal in der Woche zum Sport zu gehen.

War nicht drin!

 

In diesen 60 Tagen, war ich ganze zwei mal beim Training

und musste feststellen,

der Körper ist mit der Entgiftung viel zu sehr beschäftigt

um noch Kraftressourcen für den Sport zu haben.

 

Vom ersten Tag der Entgiftung an,

hatte ich vom Bauchgefühl einen Wahnsinns Respekt

vor der Phase mit der Entgiftungs-Mischung,

 obwohl ich diese Präparate noch nie genommen hatte.

 

Es bestätigte sich.

Ich hatte wahnsinnige Gelenkschmerzen,

so dass mich jedes kleinste bißchen Bewegung

Überwindung kostete.

 

Aber trotz all der "Nebenwirkungen"

ES HAT SICH GELOHNT DURCHZUHALTEN!

 

Die Blutwerte die ich heute (18.01.2019) bekam,

bestätigen es mir

und meinen Gelenken geht es auch DEUTLICH besser!

 

Zudem habe ich in den 60 Tagen ca. 15 Kilo abgenommen.

Auch das EIN RIESENERFOLG!

 

Diese Zeilen sollen euch Mut machen...Haltet durch...Es lohnt sich!!

 

Mein Fazit!

 

 

Was hat sich durch die Entgiftung gebessert:

 

  • Harnsäure-Wert gesunken von 8,6 auf  7,5
  • Entzündungswert gesunken von 1,3 auf  Normalbereich
  • ca. 15 Kg abgenommen in 60 Tagen
  • deutlich weniger Gelenkbeschwerden
  • seit der Entgiftung (letzter Tag war der 29.12.2018)
    hatte ich keine Probleme mehr mit Durchfällen
  • mehr Energie
  • bessere Ernährung auch nach der Entgiftung, da eine gewisse Gewöhnung eingetreten ist.
  • besseres Körpergefühl
  • Sport & Muskelkater:
    • Vor der Entgiftung gab es auch immer wieder Trainingspausen aus verschiedenen Gründen.
    • Wiedereinstiege waren stets von einem wahnsinnigen Muskelkater begleitet,
      der meist in der Kategorie "ausgewachsene Raubkatze" einsortiert werden musste.
  • Zudem stelle ich fest:
    Es zieht mich zum Training und kostet mich nicht mehr Überwindung, wie es vorher oft der Fall war.

März 2019

 

Nachdem ich im Herbst 2018 bei der ersten Entgiftung recht heftige Symtome hatte und ich mein Leben Revue passieren lies,

wurde mir bewußt, 45 Jahre *Schrott* zuführen

können nicht in 60 Tagen wieder gut gemacht sein.

Also begann ich am 25.03.2019 auf ein Neues.

Die 60-Tage-Entgiftung wurde noch mal überarbeitet

und auf 80 Tage verlängert, was durchaus Sinn macht.

Hörte doch die 60-Tage-Variante nach der Entgiftung der Organe auf.

Es fehlte die Ausleitung.

 

Also, auf ein Neues.

 

Auch fiel mir auf, das ich im Herbst bei der Entgiftung einige Fehler

aus Unwissenheit eingebaut hatte.

 

Das wird diesmal anders laufen.

Update 18.06.2019

Mittlerweile bin ich in der 2. GX-Assist-Phase und ich  muss sagen,

es geht mir gut. :-)

Ich bin mit der Zeit dahinter gekommen,

auch dank einer lieben Teamkollegin,
dass diese Rötungen und Schwellungen der Augen,

mit zu purinhaltigen Lebensmitteln zusammenhing.

 

Seit ich verstärkt darauf achte geht es mir deutlich besser.
Auch für den Sport ist wieder Energie da.

 

Die Kilos die sonst immer an mir klebten

und nicht schwinden wollten,

lösen sich langsam in Wohlgefallen auf.

Während der ersten Entgiftung im Herbst 2018 nahm ich zwar 15 kilo ab,

aber die magische Grenze von 150 kilo ließ sich nicht knacken.

 

Jetzt nach ca. 90 Tagen Entgiftung habe ich es endlich geschafft.

147,1 Kilo und es geht weiter abwärts.

 

Auch im Punkto LipÖdem musste ich staunen.

Näheres dazu auf der entsprechenden Unterseite!  

Update 04.07.19

Heute beginnt die 3. Zendocrine-Phase